Klassenfahrt 8Rb – Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

Eigentlich hatten Klassenlehrerin Sabine Matheis und Kollege Jörg Niebergall alles in die Klassenfahrt der 8Rb reingepackt, was dazu gehört.
Für fünf Tage hieß das Motto: Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin.
Vom DFB-Pokalspiel der Hertha gegen den 1. FC Köln (1:3), über den Besuch des Deutschen Bundestags samt Empfang beim MdL Erin Rüddel (CDU), bis hin zum feuchtfröhlichen Abschluss im Tropical-Island irgendwo in der brandenburgischen Pampa in einer riesigen Halle eines ehemaligen Zeppelinherstellers.

Um möglichst keine Zeit zu verlieren, hatten das Orga-Team die Abfahrt auf 4.30 Uhr am frühen Montagmorgen gelegt. Da auch die Deutsche Bahn mitspielte, und natürlich (auch mal) pünktlich fuhr, war man gegen Mittag schon in der Bundeshauptstadt angekommen. Unsere Unterkunft, das Hostel-Prosocial in Berlin-Marzahn war nicht nur richtig preiswert, sondern auch richtig gut.

Kurz erfrischt ging es von Marzahn aus direkt zum Deutschen Bundestag (im ehemaligen Reichstaggebäude. Einen Tag vor der ersten konstituierenden Sitzung waren zwar noch keine Politiker auf den Plätzen, aber die Infos von der kundigen Dame am Mikrofon waren recht amüsant aufbereitet und weckten das Interesse beim Zuhören. Als uns dann auch noch der Neuwieder MdL Erwin Rüddel im Seminarraum empfing und munter mit uns diskutierte, bekamen die Schüler einen reellen Einblick in die Arbeit der Politiker. Das obligatorische gemeinsame Kuppelfoto durfte ebenso wenig fehlen, wir der Blick vom Bundestag über die größte deutsche Stadt.

Das Abendessen am „Curry-36-Stand“, beziehungsweise in der nahegelegenen Pizzeria hatten wir und richtig verdient. Mit U-Bahn, S-Bahn und Bus ging es zurück in die Unterkunft.

Der Dienstag startete politisch mit East-Side-Gallery, Brandenburger Tor und Holocaust-Denkmal. Ab dem Potsdamer Platz ging es zum Potsdamer Bahnhof und von dort aus mit dem Bus zum historischen Schloss Sanssouci, das Friedrich der Große nach seinen eigenen Plänen in einer herrlichen Gartenanlage errichten ließ. Es wurde schon langsam dunkel, als wir nach einer kurzen Shopping-Tour über den Kurfürstendamm zum Abendessen bei „Goldies“ in Kreuzberg Pommes frites bis zum Abwinken auf den Tisch gestellt bekamen. Frisch zubereitet, eine tolle Soße, so manch einer wollte sich schon die Taschen mit den übriggebliebenen Pommes voll machen.

Kulinarisch ging es auch am Mittwoch weiter. Auf Einladung der Landesregierung Rheinland-Pfalz durften wir nicht nur die Landesvertretung besuchen, sondern erhielten auch die Einladung zu einem tollen Mittagsbuffet (Einfach Spitze!). Ein Abstecher zum Checkpoint Charlie (früherer Grenzkontrollposten zw. DDR und BRD) folgte, um dann voller Tatendrang in Richtung Olympiastadion aufzubrechen. Wir erlebten den ersten Sieg des 1. FC Köln in dieser Saison, mussten uns viele Fremdwörter der Hertha-Fans anhören und kehrten müde und geschafft am späten Abend ins Hotel zurück.

Der Donnerstag stand ganz im Zeichen von Sport & Wellness. In Deutschlands größtem Indoor-Schwimmpark  lockten Südseelagune, Wellenparadies, Wildwasserkanal und Rutschenturm. Sauber und auch etwas müde ging es am Abend zurück in die Hauptstadt. Hier noch ein kleiner Imbiss am Hauptbahnhof, dann kam schon der etwas verspätete IC, der uns in Richtung Köln und in die Heimat brachte. Einige Schüler sollen auf der Heimfahrt sogar geschlafen haben, aber spätestens um 8.30 Uhr bei der Ankunft in Neuwied waren alle wieder wach.

Über Helmut Schneider-Siebert

Webmaster der CSS seit 16.3.1998 und des Kreismedienzentrums Neuwied und dessen Leiter ab Nov. 2016 · Klassenlehrer der jetzigen 9Rb (2015-2017) · 10Rb (2011-2015) · 9Hb (2008-2011) · 9Hc (2003-04) · 10b (1998-99) · 10Ra (1995-96) · 9b (1994-95) · 9e (1992) · Fachlehrer für Französisch & Geschichte (Sek I und II), EDV (Datenbank-Programmierer vor Schuldienst), Sozialkunde, Erdkunde, Deutsch. In der CSS seit dem 1.2.1992. Motto: "Hinterm Pflug ist geackert!" H I N W E I S : Ich stelle lediglich die Artikel auf die HP. Der NAME des AUTORS steht am Ende des jeweiligen Artikels, wenn nicht, ist es mein bescheidener Beitrag.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.