Tape-Art

20150323_162303-1Die Tape-Art (Klebeband-Kunst) ist eine relativ junge Form der Street-Art, deren bekanntesten Ausprägungen die Graffitis sind. Ihren Ursprung hat die Street-Art ca. 18.000 v. Chr. Denn auch hier nutzen die Höhlenmenschen die Wand, um Szenen der Jagd, oder auch sich selbst darzustellen, zu dokumentieren und dadurch mit ihren Geschichte an die Öffentlichkeit zu treten.

Die Schüler und Schülerinnen des WPF-Faches KuT (Stufe 10) unter der Leitung von Frau Kienitz wollten diese moderne künstlerische Ausdrucksweise einmal ausprobieren und waren schnell angetan von dem eher untypischen Material Klebeband.

Galerie Tape-Art

Der experimentelle Umgang mit dem Tape stand im Vordergrund, so wählten die Schüler die unterschiedlichsten Motive: Sie klebten einen perspektivischen Raum, einen großen Schriftzug „Kunst“, ein Gesicht mit Schnecke und vieles mehr an die Wände im Kunstraum und auf große Plakatkartons. „Wir (Granit und Alexej) haben uns für einen „Creeper“ entschieden. Er kommt aus dem Sandbox-Spiel „Minecraft“. Er ist simple aufgebaut, deswegen haben wir ihn gewählt.“ Durch die eckige Form des Körpers war die Spielfigur bestens geeignet zum Tapen. Andere Schüler wie Fatmagül fanden ihre eigenen Lösungen, zum Beispiel um Rundungen zu kleben.

Das Street-Art auch etwas mit Vergänglichkeit zu tun hat, „durften“ die Schüler der Kunst-Gruppe erfahren, als durch unbekannte Schüler Teile ihrer Arbeit noch im Prozess abgerissen wurde. Aber die jungen Künstler zeigten Durchhaltevermögen und erneuerten die fehlenden Teile. Dies hat sich gelohnt, wie die Fotos zeigen!

Dieser Beitrag wurde unter Kunst, Schüler veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.